Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
 
 
Kooperationsgemeinschaft Mammographie Ausgabe 01 | 05. August 2015

Aus der Wissenschaft

Weltgesundheitsorganisation WHO: Nutzen des Mammographie-Screenings ist belegt

Der Nutzen des Mammographie-Screenings für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren überwiege deutlich den möglichen Schaden. Das ist ein wichtiges Ergebnis der aktuellen wissenschaftlichen Auswertung des WHO-Expertengremiums. Demnach kann durch die systematische Brustkrebs-Früherkennung die Brustkrebssterblichkeit um 23 Prozent gesenkt werden.

Für die Teilnehmerinnen ist der Nutzen noch größer. Frauen können ihr Risiko, an Brustkrebs zu sterben, um etwa 40 Prozent senken, wenn sie regelmäßig am Screening-Programm teilnehmen. Diese Einschätzung der Experten beruht insbesondere auf den Ergebnissen laufender Screening-Programme aus anderen Ländern.

► weiterlesen


Praxis-Tipp

Wir kennen es alle - dieses Gefühl. Nach einem anstrengenden Tag sitzt uns scheinbar ein schwergewichtiger Affe auf den Schultern. Der Nacken verspannt, der Kopfschmerz sagt: „Hallo“ und die Laune sinkt. Für die Sporteinlage fehlt gerade die Begeisterung oder die Zeit oder beides.

Was tun? Wir empfehlen, da erfolgreich im Selbstversuch getestet, 5 schnelle Übungen für die Rückengesundheit. Funktioniert im Stehen, zwischendurch und sogar mehrmals am Tag. Viel Spaß beim Ausprobieren…

MSP | Gut zu wissen

Forderung nach mehr Qualität: Warum das Mammographie-Screening in Deutschland eingeführt wurde?

Rund 2,7 Millionen Frauen gehen jedes Jahr zur Untersuchung. Sie vertrauen darauf, dass die radiologischen Fachkräfte die Aufnahmen korrekt erstellen und die Befundung durch die ÄrztInnen stimmt. Qualität ist das, was Frauen von der Brustkrebsfrüherkennung erwarten. Qualität ist das, was sie im Mammographie-Screening auch bekommen. Noch vor wenigen Jahren war es ganz anders um die Brustkrebsfrüherkennung bestellt.

► weiterlesen


Häufig gestellte Frage

Wirrwarr der Begriffe verunsichert Frauen

Falscher Alarm und unnötige Brustoperationen – so lautet manche Schlagzeile in der Presse. Doch oft zeigt sich bei genauerem Lesen, dass der Autor wenig von dem versteht, über das er schreibt. Denn weder erhalten Frauen im Screening häufig eine Brustkrebsdiagnose, die sich später als falsch herausstellt - noch werden Frauen operiert, obwohl sie keinen Brustkrebs haben.

► weiterlesen


Aus der Öffentlichkeitsarbeit

Gut informieren! Das Informationsportal für Frauen der Kooperationsgemeinschaft Mammographie